· 

Der Name ist Programm

Im Jahr 2020 lag der Name Buddy auf Platz 3 der beliebtesten männlichen Hundenamen in Deutschland. Den 1. Platz belegte Balu/Balou. Bei den Hündinnen stand Luna ganz oben in der Rangliste (Quelle: https://herz-fuer-tiere.de).
Die Spitzenplätze bei den Katzen belegten Luna und Simba (Quelle: https://herz-fuer-tiere).
Für Pferde habe ich leider keine vergleichbare Aufstellung gefunden. Dabei finde ich gerade die Pferdenamen oft so wunderschön. Sie klingen häufig wirklich wie Musik in den Ohren.
Eine lateinische Redewendung sagt „nomen est omen“ – also frei übersetzt „der Name ist Programm“.
Schaue ich nach der Bedeutung für Buddy, so steht dort „Kumpel, Freund, Kamerad“. Diesen Namen habe ich bewusst für ihn ausgesucht. Denn er ist als Kamerad und Kumpel zu uns gekommen. Als Kumpel für Frederik, aber auch für mich. Ich wollte einen fröhlichen und unkomplizierten Kameraden haben. Einen Begleiter auf allen Ausflügen und im Urlaub. Ein Hund, der sich gegenüber allen Menschen und Hunden freundlich verhält. Und genau das ist Buddy. Zufall?
Der Name Frederik bedeutet „der Friedensreiche“ oder auch „der friedliche Herrscher“. Ich gebe zu, dass ich hier bei der Auswahl des Namens nicht über seine Bedeutung nachgedacht habe. Frederik hieß bei seinem Einzug Fred. Nun ist es so, dass ein Mitglied unserer Familie ebenfalls Fred heißt. Für mich hat es sich seltsam angefühlt, dass die beiden denselben Namen haben sollen. Nach langer Überlegung wurde dann irgendwann Frederik aus ihm. Dass er keinen kurzer Namen bekommen darf, war mir klar. Der kleine Hund, der in seinem Vorleben wie Abschaum behandelt wurde, sollte einen klangvollen Namen bekommen. Inzwischen wurde sogar Monsieur Frederik daraus. Manchmal entwickeln sich die Namen eben weiter. Und das passt zu ihm. Denn er macht nur was er will, aber auf eine unglaublich charmante Art. Er ist der absolute Chef im Haus. Der Herrscher. Wenn ihm etwas nicht passt dann zeigt er mir das sehr deutlich indem er in der nächsten Nacht einen Haufen in die Wohnung setzt. Inzwischen habe ich gelernt, dieses Zeichen zu deuten. Zufall?
Früher habe ich über diese Dinge so gar nicht nachgedacht. Inzwischen kann ich gar nicht mehr anders, als mir Gedanken darüber zu machen. Den Namen meines Hundes würde ich auf jeden Fall nicht mehr dem Zufall überlassen. Denn inzwischen habe ich - auch in meiner Arbeit als Tierkommunikatorin - gelernt, dass der Name Programm ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0